Die Caffettiera

Die am häufigsten verwendeten Bezeichnungen in Deutschland sind Espressokanne oder Espressokocher.

 

Diese Bezeichnungen sind jedoch irreführend, da das Resultat kein Espresso ist. Richtiger währe die Bezeichnung Herdkanne, wenn es unbedingt eine deutsche Bezeichnung geben muss.

 

Da der Ursprung in Italien liegt, verwendet man den Begriff „Caffettiera" oder seltener „Moka". Das Resultat wird als Caffè oder Moka bezeichnet. (Nicht zu verwechseln mit dem aus dem arabischen Raum stammenden Mokka!)

 

Die richtige Größe:

Den größten Fehler, den Ihr bei der Zubereitung eines Moka machen könnt, ist die Wahl der falschen Größe eurer Caffettiera. Die Größen werden in Tassen angegeben und variieren in der Regel zwischen 1 bis zu 12 Tassen.

Der Hintergrund der unterschiedlichen Größen ist das richtige Verhältnis zwischen Wassermenge und gemahlenem Kaffee.

 

Eine halb gefüllte Caffettiera kann nicht funktionieren, da der gemahlene Kaffee im Siebträger zu wenig Widerstand bietet und das wenige Wasser nicht den nötigen Druck aufbauen kann. Das Resultat ist immer grauenhaft!

 

Die gewünschte Menge an Moka sollte also immer mit der Größe der Caffettiera übereinstimmen.

Unsere Erfahrung: Caffetieren ab 6 Tassen und größer machen keinen guten Caffè. Das ist jedoch unser subjektiver Eindruck…Einfach selbst ausprobieren.

 

Der passende Kaffee:

Als Kaffee empfehlen wir unsere Espresso-Röstungen, die Ihr auch hier im Shop findet. 

Der gemahlene Kaffee sollte sich einem mittelfeinen Mahlgrad nähern, aber nicht zu fein sein.